Nachrichten

Nachrichten

Mehr Licht fürs Geld

18.03.2016 
Mit modernen Leuchtmitteln Strom sparen

Durch energieeffiziente Produkte lässt sich die Beleuchtung um bis zu 85 Prozent senken, versichert die Deutsche Energie-Agentur (dena). Der Markt bietet einige Alternativen zu stromfressenden Glühlampen an. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Tipps der Energieexperten zusammengestellt.

Das bedeutendste Kreterium beim Energiebewussten Lampenkauf ist die Energieefiizienzklasse. Derzeit haben Lampen der Energieeffizienzklasse A++ einen möglichst niedrigen Stromverbrauch. Im Vergleich zu einem Produkt aus der Klasse D verbrauchen sie etwa 88 Prozent weniger Energie. Aufschluss über die Energieeffizienzklasse gibt das EU-Energielabel auf der Verpackung.

Lichtqualität

Lampen strahlen in unterschiedlichen Lichtfarben, sie werden in Kelvin (K) angegeben. Eine warmweiße, gemütliche Wohnzimmerbeleuchtung hat um die 2.700 Kelvin. Für eine sachlich-kühle Arbeitssituation eignen sich Lichtfarben ab 5.300 Kelvin.

Um beurteilen zu können, wie gut ein Leuchtmittel die Energie ausnutzt, ist die Lichtausbeute eine wichtige Größe. Je höher der Wert in Lumen pro Watt (Im/W) ist, umso energieeffizienter ist die Lampe. Besonders gut schneiden hier LEDs ab: Viele erreichen 80 lm/W.

Lichtstrom wird die Menge an Licht bezeichnet, die eine Lampe in alle Richtungen abgibt. Der Lichtstrom wird heute meist in der Einheit Lumen angegeben. Je höher der Lumenwert ist, desto heller leuchtet die Lampe.

Moderne Leuchtmittel - Energiesparlampen

Durch eine hohe Lichtausbeute sparen sie - im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen und Halogenlampen - deutlich Energie ein. Doch nicht alle Energiesparlampen sind langlebig. Beim Kauf sollten Verbraucher auf Angaben zur Lebendauer auf der Verpackung achten. 6.000 Brennstunden sind keine gute Ausbeute, 15.000 Stunden hingegen schon. Sollten die Lampen oft ein- und ausgeschaltet werden, Produkte mit dem Hinweis "besonders schaltfest" wählen. Die Lampen müssen über den Wertstoffhandel entsorgt werden, weil sie Quecksilber enthalten.

LEDs

Die Leuchtdioden sind sehr effizient und vielseitig im Außen- und Innenbereich einsetzbar. LEDs sind beim Einkauf zwar vergleichsweise teuer, durch ihre Langlebigkeit rechnet sich ihr Kauf aber meist. Im Unterschied zu Energiesparlampen leuchten sie direkt in voller Helligkeit ohne Anlaufzeit. LED-Leuchtmittel enthalten kein Quecksilber, müssen aber für das Recycling auch zum Wertstoffhof gebracht werden, wenn sie kaputt sind.

Halogenlampen

Sie leuchten wie LEDs direkt beim Anschalten, ohne Verzögerung und bringen auf sehr geringem Platz eine hohe Lichtstärke. Halogenlampen sind beim Einkauf relativ preisgünstig. Da sie aber im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln am kürzesten halten, zählt dieses Kaufargument nicht. Auch in puncto Energieefizienz schneiden Halogenlampen deutlich schlechter als LEDs und Energiesparlampen ab. FI

W e i t e r e    I n f o r m a t i o n e n:

  • Kostenlose Energie-Hotline der dena: 08000 736 734
  • Broschüren zum Thema Beleuchtung mit Energiespartipps für 50 Cent pro Stück + 2,90 Euro für Versand zu bestellen  - im dena shop. Stichwort Beleuchtung in die Suchmaschine eingeben.



Zurück