Nachrichten

Nachrichten

Oldenburger Gärten werden klimafreundlicher

01.09.2018 
Dass das Beste für den Garten aus dem Garten selber kommt, ist eine alte siedlerische Weisheit. Kompostieren hat so bei uns eine lange Tradition.

Immer geht es aber nicht und so nutzen viele unserer Mitglieder die „Grüne Tonne“ um Gartenabfälle zu entsorgen. Bisher war das eine Einbahnstraße.

Nun hat die Kreisgruppe Oldenburg-Ammerland mit dem Umweltverband BUND und dem städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb vereinbart, dass letzterer auch gartentaugliche Mengen Kompost an der AWB Annahmestelle in Neuenwege verkauft. Mit 0,50€ für 50 Liter ist dieses Kraftfutter für den Garten sogar wesentlich günstiger als die moorschädliche Blumenerde. Zum Transport werden MiniBigpacks mit 2€ Pfand angeboten. Diese sind dann auch lagerfähig.

Der Kompost ist von der Gütegemeinschaft Kompost zertifiziert und stammt nicht aus der „Grüne Tonne“ sondern ausschließlich aus den sauberen direkten Anlieferungen aus Grün- und Strauchschnitt.

In dem industriellen Kompostiervorgang werden zudem alle schädlichen Keime abgetötet.

Damit hat die Kreisgruppe ihren Mitgliedern wie allen Gartenbesitzern in Oldenburg eine weitere Möglichkeit geschaffen die Gartenarbeit mit dem Natur- und Klimaschutz zu verbinden. Die Kreisgruppe empfiehlt zudem, dass die Mitglieder in den Gemeinschaften das direkte Anliefern nach Neuenwege und das Mitnehmen des Kompostes zusammen organisieren.

Links: TorfFreiLeben

http://oldenburg-stadt.bund.net/torffrei/oldenburg_kompost/#c188831

Abfallwirtschaftsbetrieb

https://www.oldenburg.de/startseite/leben-wohnen/awb/aktuelles/verkauf-von-oldenburg-kompost-an-der-werstoffannahmestelle-neuenwege.html

 



Zurück