Nachrichten

Nachrichten

Schornsteigfeger: alles absetzen

14.01.2016 
Eine "Rolle rückwärts" der Finanzbehörden: Nach § 35a des Einkommensteuergesetzes (EStG) können Hausbesitzer die Ausgaben für Schornsteinfeger nun wieder im vollem Umfang bei ihrer Steuererklärung geltend machen. Auch rückwirkend - vorausgesetzt, der Steuerfall ist noch "offen".

Offen ist ein Steuerfall dann, wenn er noch nicht veranlagt wurde oder der Steuerbescheid noch geändert werden kann, beispielsweise, weil der Steuerflichtige fristgerecht Einspruch eingelegt hat. Seit einiger Zeit mussten Aufwendungen für Schornsteinfegerleistungen in zwei Kategorien eingeteilt werden: Zur ersten gehörten Schornstein-Kehrarbeiten sowie Reparatur- und Wartungsarbeiten, die als Handwerkerleistungen begünstigt wurden. In die zweite, nicht begünstige Kategorie, fielen Mess- oder Überprüfungsarbeiten sowie die Feuerstättenschau.

Diese Aufteilung entfällt künftig. Durch den Beschluss werden alle oben genannten Aufwendungen bei der Steuererklärung berücksichtigt. Voraussetzung ist, dass der Steuerpflichtige einen Antrag nach §35a Absatz 3 EStG für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs- Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen stellt. Die Steuerermäßigung beträgt 20 Prozent der Aufwendungen, höchtens 1.200 Euro pro Jahr. Begünstigt sind nur Arbeitskosten.

Weitere Informationen

vom Bundesfinanzministerium

und dessen Formbrief für Ihr Finanzamt   als pdf zum Download



Zurück